Der beste Weingenuss – Herkunft, Rebsorten und Weinarten

Der beste Weingenuss – Herkunft, Rebsorten und Weinarten

 

Wein genießen ist im Grunde einfach. Was man benötigt, ist eine Flasche Wein, manchmal auch zwei, dazu ein Glas Wein, für den Fall, dass man in Gesellschaft genießen will auch ein paar mehr. Bei Weinen, die traditionell mit einem Korken verschlossen sind, wird vielleicht noch ein Korkenzieher benötigt, wobei auch hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind, wie man eine Flasche aufbekommt. Man gießt den Wein in ein Glas, riecht vielleicht noch ein bisschen vorher daran, aber eher auch nur, weil man es aus dem Fernsehen oder von Fachleuten so kennt. Der nächste Schritt wäre dann, dass man den Wein trinkt. Spätestens jetzt würde man es merken, sollte man denn den Wein wirklich genießen und vielleicht auch erleben will, wenn man in einem vorherigen Schritt etwas nicht ganz Ideal gemacht hat. 

Fangen wir mal ganz vorne an. Jeder Weintrinker hat so seine Favoriten. Der eine mag eher die schwereren südländischen Weine wie zum Beispiel aus Italien, Südfrankreich, Griechenland, manche gehen auch gerne noch weiter weg. Zum Beispiel nach Kalifornien in den USA, oder das südamerikanische Chile. Die Weine aus Südafrika, Neuseeland oder Australien sind auch nicht zu verachten. Ich selber bleibe aber am liebsten bei den europäischen Weinen können sich durchaus mit einem Bordeaux oder Chianti messen. Speziell die Kaiserstühler Weine haben es mir angetan, sie gehören für mich zu besten Weinen. Neben der Herkunft spielt auch die Weinart, also ob es ein Weisswein, ein Rosé oder ein Rotwein sein soll, eine Rolle. 

Ein Weissweintrinker wird eher weniger einen Rotwein trinken, umgekehrt genauso, wobei es natürlich immer Ausnahmen gibt. Innerhalb der Weinarten gibt es aber auch wieder deutliche Geschmacksunterschiede, der eine mag eher einen filigranen Weisswein, das wären Weine wie die der Rebsorten Gutedel aus dem Markgräflerland, ein spritzigfrischer Riesling von der Mosel oder ein Müller-Thurgau (oftmals auch Rivaner genannt) vom Kaiserstuhl. Die kräftigeren Weissweine entstehen meistens aus den Rebsorten der Burgunderfamilie (Weiss- und Grauburgunder), für die der Kaiserstuhl und Baden bekannt sind. Hinzu kommen noch die Bukettsorten (Muskateller, Scheurebe, Gewürztraminer oder die neugezüchtete Rebsorte Muscaris, welche in der Nähe des Kaiserstuhls gezüchtet wurde.). 

Ein Rotweintrinker hat es da ein bisschen einfacher mit der Auswahl. Da die Ausbauart, also der Werdegang von der Traube bis zum fertigen Wein, meistens recht ähnlich ist. Traditionell wird ein Rotwein dadurch gewonnen, dass der Traubensaft zusammen mit den Beerenschalen und Kernen zum Jungwein vergoren wird. Da man beim Weisswein eher frische und fruchtige Weine haben möchte, wird meistens der Traubensaft ohne die Schale vergoren. Zurück zum Rotwein. Nach der Gärung, die meistens so ca. 5-10 Tage dauert, was wiederum von der Gärtemperatur abhängt, wird entschieden, ob es ein eher kräftigerer oder eher ein filigraner Rotwein werden soll. Kräftigere, also Rotweine die eine komplexere Textur haben sollen, werden gerne noch auf der Maische stehen gelassen, ich strebe ca. 2-3 Wochen ab Gärende an. Die kräftigen Rotweine des Kaiserstuhl sind meistens auch Cuvée. Ein Cuvee ist ein Wein, der aus mehreren einzelnen Weinen besteht. Ein beliebter Cuveepartner am Kaiserstuhl ist der Cabernet Souvignon, ich selber bevorzuge als Partner für den Spätburgunder beim Rotwein die Rebsorte Dakapo. Ist der Rotwein dann abgepresst, wird der Saft (der jetzt zu Wein vergoren ist) von den Beerenschalen getrennt. Durch den Kontakt von Beeren und Saft konnten Farb-und Gerbstoffe (zum Struktur und Farbe geben) sowie Aromen aus den Beerenschalen herausgelöst werden und geben dem Wein seine Fülle, Farbe und Aromatik. Wichtig für die Fülle des Rotweins, bezüglich des Geschmackseindrucks, ist der Ort, wo er gewachsen ist. Meiner Meinung nach kommen die besten deutschen Rotweine aus Südbaden, der Toskana Deutschlands. 

Nachdem Sie nun die für Sie passende Weinart, also ob Rotwein, Weisswein oder doch ein Roséwein, die für Sie passende Herkunft und Rebsorte gefunden haben, werde ich im nächsten Blogartikel auf das nächste Thema eingehen, die richtige Vorbereitung des Weines.

 

Ihr Johannes Kiefer

 


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Ehrliche Weine

    Wir sind begeistert von den naturverbundenen und ehrlichen Weinen. Durch die Einbindung von Flora und Fauna entsteht ein sonnenverwöhntes Resultat. Herrn Kiefer gelingt es mit viel Detailliebe und Erfahrung die Weinkulur zu bereichern. Vielen Dank:)